Weißensee Verlag Berlin  

  Start   Verlagsprogramm   Veröffentlichen     Service   Referenzen   Verlag  


Natur- und Ingenieurwissenschaften
Geistes- und Gesellschaftswissenschaften
Wirtschaft und Recht
Wissenschaftliche Buchreihen
 
 

Stutterheim

Titelseite
Buchbestellung
Inhalt

Kerstin D. Stutterheim
Okkulte Weltvorstellungen im Hintergrund dokumentarischer Filme des „Dritten Reiches“


Berlin 2000, 261 Seiten, € 23,52; ISBN 978-3-934479-28-9

Buch leider nicht mehr lieferbar!


Über das Buch:
Okkultismus verbindet man mit der Jahrhundertwende, mit Tischerücken und Geistererscheinungen. In diesem Buch jedoch werden für die politische Geschichte Mitteleuropas relevante okkulte Gruppierungen und deren Weltvorstellungen in Korrespondenz zum Nationalsozialismus dargestellt. Dass diese Ideen auch in dokumentarische Filme des „Dritten Reiches“ einflossen und zur Identitätsbildung mit beitrugen, wird an einigen Filmbeispielen dargestellt.

Die Autorin geht in ihrer Arbeit der Frage nach, wie Filme, von denen allgemein angenommen wird, sie würden die Realität abbilden, okkulte Weltvorstellungen und Erklärungsmuster transportieren können und dabei dennoch den Charakter eines dokumentarischen Filmes erhalten.

Untersucht wird der Einfluss regressiver Phantasien okkulter Autoren und Ordensgründer der Jahrhundertwende, deren Theorien von Berufenheit und Auserwähltheit, auf die Entstehung und Ausformung nationalsozialistischen Denkens. Die ausgewählten Filmbeispiele stellen einen kleinen Ausschnitt des Filmschaffens dar, vermitteln jedoch anschaulich die Nutzung okkulter Weltvorstellungen und Theorien für die Konstruktion der historischen Bestimmtheit des „Dritten Reiches“ und der daraus hergeleiteten schicksalhaften Bestimmung des Einzelnen in diesem Prozess.

Heute tauchen diese Ideen wieder in den verwendeten Symbolen wie in den Songtexten der rechten Szene auf, so ist dieses Buch mentalitätsgeschichtlich auch für gegenwärtige Prozesse aufschlussreich.

Über die Autorin:
Dr. Kerstin D. Stutterheim, geb. 1961, Diplom-Theaterwissenschaftlerin, promovierte 1999 an der Humboldt-Universität zu Berlin mit der vorliegenden Arbeit und dem Dokumentarfilm „Mythos, Macht und Mörder". Sie ist seit 1990 als freie Autorin, Filmemacherin und Dramaturgin tätig, war Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Ästhetik und Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1895-1945", seit 2001 Professorin für Film, Video und Multimedia an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, Fakultät Gestaltung.


Das sagen die anderen:

„Das vorliegende … Buch vertieft das Verständnis der Thematik und eröffnet einen fesselnden Einblick in eine Welt voller Mythen und Symbole …“

Journal der Jugendkultur 5 (2001), S. 89