Weißensee Verlag Berlin  

  Start   Verlagsprogramm   Veröffentlichen     Service   Referenzen   Verlag  


Natur- und Ingenieurwissenschaften
Geistes- und Gesellschaftswissenschaften
Wirtschaft und Recht
Wissenschaftliche Buchreihen
 
 

Judith Sendzik

Titelseite
Inhalt
 
Das Buch ist leider vergriffen.
 
eBook (PDF) kaufen
für 19,80 €
eBook downloaden

Judith Sendzik
Wirkungen von Glukokortikoiden und Chinolonen auf Tenozyten vom Menschen in vitro

Berliner Beiträge zur Pharmazie, Bd.6
Berlin, Mai 2006, Format DIN A5, 164 Seiten; € 32,00; ISBN 978-3-89998-078-3

Weitere Bände der Reihe

Über das Buch:

Die im Rahmen dieser Arbeit durchgeführten in vitro Versuche sollten Erkenntnisse zum Mechanismus der Tendotoxizität der Chinolone und Glukokortikoide liefern. Die Substanzen wurden sowohl einzeln, als auch in Kombination an Tenozyten vom Menschen als Primärkultur im Monolayer untersucht. Als Testsubstanzen wurden die beiden Chinolone Ciprofloxacin und Levofloxacin und das Glukokortikoid Dexamethason eingesetzt. Die Analyse erfolgte sowohl morphologisch mit Hilfe der Licht- und Elektronenmikroskopie als auch biochemisch mittels Western Blot.
Es konnte gezeigt werden, dass Fluorchinolone in Konzentrationen, die unter therapeutischen Bedingungen erreicht werden (3-10 mg/L), zu degenerativen Veränderungen führen. Nach Inkubation mit Ciprofloxacin oder Levofloxacin konnten ultrastrukturell insbesondere eine verminderte Produktion der extrazellulären Matrix, angeschwollene bis vollständig strukturlose Zellorganellen, wie Mitochondrien, rER und Golgi Apparate und ein erhöhter Heterochromatinanteil im Zellkern dargestellt werden. Biochemisch konnte der Einfluss auf die Matrix durch eine Reduktion der Collagen Typ I Menge nachgewiesen werden. Ciprofloxacin führte bereits ab einer Konzentration von 3 mg/L zu einer signifikant reduzierten Menge des Hauptmatrixproteins der Sehne. Darüber hinaus kam es zu einer Reduktion transmembranärer Signalrezeptoren (ß1-Integrine): 3 mg/L Ciprofloxacin und 10 mg/L Levofloxacin verminderten deutlich die Menge der ß1-Integrine.