Weißensee Verlag Berlin  

  Start   Verlagsprogramm   Veröffentlichen     Service   Referenzen   Verlag  


Natur- und Ingenieurwissenschaften
Geistes- und Gesellschaftswissenschaften
Wirtschaft und Recht
Wissenschaftliche Buchreihen
 
 

Bettina Sauer

Titelseite
Buchbestellung
Inhalt

Bettina Sauer
Bedeutung der Signalwege des transformierenden Wachstumsfaktors TGF-beta
für Effekte von Lysophospholipiden auf epidermale und dermale Zellen


Berliner Beiträge zur Pharmazie, Bd.4
Berlin 2003, Format DIN A5, 280 Seiten, zahlreiche Abbildungen; € 12,80; ISBN 978-3-89998-014-1

Weitere Bände der Reihe


Über das Buch:
Die Lysophospholipide Sphingosin-1-Phosphat (S1P) und Lysophosphatidsäure (LPA) beeinflussen als Liganden spezifischer G-Protein-gekoppelter Rezeptoren vielfältig Proliferation, Zytoprotektion und Chemotaxis. Sie liegen in erhöhten Spiegeln im Wundareal vor und fördern die Aktivitäten dermaler Fibroblasten und die Chemotaxis von Keratinozyten, hemmen jedoch deren Proliferation. Hier zeigen sich Ähnlichkeiten zum Transformierenden Wachstumsfaktor TGF-beta. In dessen bedeutendster Signalkaskade phosphorylieren TGF-beta-Rezeptoren R-Smad-Proteine, die mit dem Co-Smad4 dimerisieren und Genaktivitäten steuern. Das R-Smad3 ist essentiell für die chemotaktischen und antiproliferativen Wirkungen von TGF-beta auf Keratinozyten. Die vorliegende Arbeit zeigt nun erstmals eine Aktivierung von Smad3 durch Lysophospholipide auf der Ebene der Phosphorylierung, der Dimerisierung mit Smad4 und der Translokation des Komplexes in den Nukleus. Darüber hinaus konnten Knockout-Experimente bestätigen, dass Smad3 auch an der Vermittlung der chemotaktischen Wirkung von Lysophospholipiden auf Keratinozyten beteiligt ist. Die Smad3-Aktivierung wurde auf die Stimulation von Lysophospholipid-Rezeptoren zurückgeführt, die somit eine "Cross-Kommunikation" mit den TGF-beta-Rezeptoren induzieren und die Signaltransduktion dieses bedeutenden Wachstumsfaktors unterstützen.