Weißensee Verlag Berlin  

  Start   Verlagsprogramm   Veröffentlichen     Service   Referenzen   Verlag  


Natur- und Ingenieurwissenschaften
Geistes- und Gesellschaftswissenschaften
Wirtschaft und Recht
Wissenschaftliche Buchreihen
 
 

Anita Riede

Titelseite
Inhalt
 
 

Anita Riede
Das „Leid-Steine-Trauerspiel“
Zum Wortfeld „Stein“ im lyrischen Kontext in Nelly Sachs´ „Fahrt ins Staublose“
mit einem Exkurs zu Paul Celans „Engführung“


Berlin 2001, 333 Seiten, € 12,90; ISBN 978-3-934479-41-8

Buch leider nicht mehr lieferbar!


Über das Buch:
Das vorliegende Buch beleuchtet erstmals die Motive des Wortfelds Stein im Bedeutungskontext der Werkphilosophie von Nelly Sachs. Dass also nicht nur die isolierten semantischen Varianten dieser Motive aufgezeigt werden, sondern ihr Stellenwert innerhalb von wesentlichen Vorstellungsbereichen, macht diese Arbeit einzigartig.

Die Frage nach einem Gott und dessen Rechtfertigung wird durch den Holocaust verschärft aufgeworfen. Nelly Sachs glaubt an die transzendierende Kraft allen menschlichen Leidens und schreibt diesem den Wert einer göttlichen Prüfung zu. Sie misst dabei die Möglichkeiten mystischer Übersteigung lyrisch aus, deren Ausgangspunkt die existenzielle Grenzsituation ist, die auch die Liebe, die Sehnsucht und die Todesnähe mit einbezieht. Nelly Sachs spricht die lyrische Form einer Sprache des Mystizismus, ohne jedoch von der jüdischen Mystik, die sie kannte, systematisch und in entscheidendem Maße beeinflusst worden zu sein.

Bei Paul Celan hingegen scheitert das göttliche Wort an der Übermächtigkeit der historischen Ereignisse, die zu einer Versteinerung der Subjektivität führt.

Über die Autorin:
Dr. Anita Riede, geb. 1961, studierte Germanistik und Hispanistik an der FU Berlin und an der Universidad Central de Barcelona. Ihren Magister Artium schloss sie 1987 mit einer Arbeit über Paul Celan ab, ihre Promotion im Jahr 2000 mit dem vorliegenden Werk. Neben Übersetzungen aus dem Spanischen hat sie die zwei Gedichtbände „Ein Fingerhut voll Licht” (1998) und „Zuflucht zur Orange” (2000) im Alkyon-Verlag veröffentlicht.