Weißensee Verlag Berlin  

  Start   Verlagsprogramm   Veröffentlichen     Service   Referenzen   Verlag  


Natur- und Ingenieurwissenschaften
Geistes- und Gesellschaftswissenschaften
Wirtschaft und Recht
Wissenschaftliche Buchreihen
 
 

Peter Portius

Titelseite
Buchbestellung
Inhalt

Peter Portius
Untersuchungen über die Reaktivität von Verbindungen des Germaniums in der Oxidationsstufe +2
Germanium-Pseudohalogenide und Germylin-Komplexe


Berlin 2002, 348 Seiten, € 12,90; ISBN: 978-3-934479-63-0

Über das Buch:
Die 350-seitige Darstellung neuer Forschungsergebnisse im Rahmen einer Dissertationsschrift auf den Gebieten zwischen Hauptgruppenelement-Chemie und metallorganischer Chemie richtet sich an Chemiker mit abgeschlossenem Studium. Über die Synthese, Struktur und Reaktivität einer Vielzahl neuer Germanium-Verbindungen in den Oxidationsstufen +2 und +4 (wie z. B. Organohalogermylene, Germanium(II)halogenide und -pseudohalogenide, Germaniumpolyazide, Germylin-Komplexe und Trihalogermyl-Komplexe) wird berichtet mit Exkursen zur Darstellung von Übergangsmetall-Komplex-Synthonen der VI. Nebengruppe.

Neben neuen Verbindungsklassen werden auch Verbindungen mit hoher Energiedichte, „high-energetic compounds“, beschrieben. Sie stehen im Rampenlicht der aktuellen Forschung. Wichtige Abschnitte werden jeweils durch einen Abriss des bisherigen Kenntniss-Standes (mehr als 300 Literatur-Zitate) eingeleitet. Die Synthese und Charakterisierung durch IR-, Raman- und NMR (1H, 13C, 14N, 29Si, 31P)-Spektroskopie, Elementaranalyse, Massenspektrometrie, thermisch, teilweise durch Leitfähigkeitsuntersuchungen und durch ca. 48 Einkristall-Röntgen-Strukturanalysen der zuvor unbekannten Verbindungen ist „state of the art“, worüber ein umfangreicher experimenteller Teil präzise Auskunft gibt. Strukturanalysen wurden stets diskutiert und zueinander sowie mit bereits bekannten Strukturen in Beziehung gesetzt.

Die Ergebnisse stießen bereits in der Fachliteratur auf Interesse, z. B.: S. Trofimenko, „Scorpionates The Coordination Chemistry of Polypyrazolylborate Ligands“, Imperial College Press, London (1999), S. 91; P. Jutzi, Angew. Chem., 112 (2000), S. 3953-57 (Highlight); A. Beck-Sickinger, H. Braunschweig, M. Epple, P. Schreiner, J. Spatz, Nachrichten aus der Chemie, 49 (2001), S. 256 f.; A. Kornath, Angew. Chem., 113 (2001), S. 3231 f. (Highlight).

Über den Autor:
Dr. Peter Portius, geb. 1973 in Berlin, studierte Chemie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er schrieb seine Diplomarbeit 1995 in der Fachrichtung anorganische Chemie und legt mit diesem Werk nun seine ebenfalls an der HU Berlin erarbeitete Dissertation vor.