Weißensee Verlag Berlin  

  Start   Verlagsprogramm   Veröffentlichen     Service   Referenzen   Verlag  


Natur- und Ingenieurwissenschaften
Geistes- und Gesellschaftswissenschaften
Wirtschaft und Recht
Wissenschaftliche Buchreihen
 
 
 

Wolfram O. Martinsen

Titelseite
 
Inhalt
 
 

Wolfram O. Martinsen (Hg.)
Berlin macht Mut
Erfahrungen von Unternehmen in Mittel- und Osteuropa

Berlin 2005, 219 Seiten mit zahlr. farbigen Abb., € 24,50; ISBN 978-3-89998-059-2
-----------------------------------
Titel nicht mehr lieferbar!
-----------------------------------

Über das Buch:
Viele Berliner Unternehmen sahen bereits vor der EU-Erweiterung am 1. Mai 2004 neue Chancen für ein erfolgreiches Engagement in den Ländern Mittel- und Osteuropas (MOE). Dieses Buch stellt Unternehmen vor, die dabei Erfahrungen gesammelt, die Risiken erkannten und Probleme gelöst haben. Firmenrepräsentanten schildern in oft sehr persönlicher Weise ihre Sichten auf diese neuen Herausforderungen. Es werden unter anderem kleine und mittelständische Unter-nehmen vorgestellt, die aus diesen Ländern nach Berlin kamen und sich hier eine beispielhafte Existenz aufgebaut haben.

Das Buch soll ein konstruktiver Ratgeber auf dem Weg nach MOE sein, soll ermutigen und helfen, Schwierigkeiten zu lösen. Ein umfangreicher Teil stellt Netzwerke und Mittler vor, die sich als aktive Förderer und kompetente Partner bewiesen haben. Die besondere, unikate Rolle Berlins als Drehscheibe und Brückenpfeiler zu den neuen EU-Mitgliedern besteht in der Flexibilität, der geografischen Nähe und dem Know-how.


Über den Herausgeber:
Dr. Wolfram O. Martinsen war von 1999 bis 2004 Koordinator des Regierenden Bürgermeisters von Berlin für Mittel- und Osteuropa. In dieser Zeit hat er vor allem klein- und mittelständische Unternehmen auf ihrem Weg nach Mittel- und Osteuropa begleitet, andere ermutigt, sich neue Märkte zu erschließen, viele gute Kontakte angebahnt und gepflegt, ein nachhaltiges Netzwerk geschaffen. Als langjähriges Mitglied des Vorstandes der Siemens AG brachte er einen reichen Erfahrungsschatz und gute Verbindungen zur Wirtschaft mit. Dr. Martinsen ist Gründer des MOEClubs (siehe hierzu auch den Aufsatz „Der MOE-Club und sein Förderkreis e. V.“). Hier treffen sich regelmäßig einmal im Monat Unternehmer aus Berlin und Brandenburg, die ihre Erfahrungen in Bezug auf Erfolge in Mittel- und Osteuropa austauschen.


Das Redaktionsteam:
Gabriele Muschter war die zentrale Ansprechpartnerin und Mitinitiatorin dieses Werkes. Sie koordinierte die Zusammenstellung und zeichnet für unterschiedliche Beiträge von Unternehmen und Dienstleistern verantwortlich. Bis Dezember 2004 arbeitete Gabriele Muschter als persönliche Referentin von Herrn Dr. Martinsen. Seit 2005 ist sie Geschäftsführerin des MOE-Clubs. Hauptberuflich ist sie Kunsthistorikerin, war während der Zeit der ersten freigewählten DDR-Regierung Staatssekretärin im Kulturministerium und hat in den Folgejahren durch ihre Flexibilität und Erfahrung gute Kontakte zur Wirtschaft aufbauen können. Sie ist selbst Herausgeberin zahlreicher Kataloge und Bücher, arbeitet konzeptionell auf mehreren Gebieten. So hat sie vor Jahren für das Bundeskanzleramt ein Gutachten für den kulturellen Bereich erstellt. Sie hat die Kulturabteilung im Bundesministerium des Innern und Kulturpolitiker im Berliner Abgeordnetenhaus beraten, war Mitglied der Geschäftsleitung der KULTURBRAUEREI. Außerdem freiberufliche Tätigkeit für Unternehmen wie Philip Morris, AEG Hausgeräte, Ostdeutscher Sparkassen- und Giroverband, Procter & Gamble. Sie ist Kuratorin großer Ausstellungsprojekte in Bonn, Berlin und Dresden.

Joachim Sommermeier führte die meisten Interviews mit den Unternehmen. Er ist Werbeökonom und Diplom-Journalist.
Er war Stellvertretender Chefredakteur in einem Plakatverlag, Erster Prorektor an der KUNSTHOCHSCHULE BERLIN-WEIßENSEE und Geschäftsführer der KULTURBRAUEREI GmbH Berlin-Prenzlauer Berg. Er ist Autor, Herausgeber und Produktionsleiter von Publikationen. Dazu gehören Kataloge, Plakatbücher und -kalender wie „Plakate zum 1. Mai“, „Deutsche politische Plakate und Grafiken seit 1888“, „Revolutionsplakate“, „Druckgrafik in der DDR“, „P 40-Plakate aus der DDR“, „Westchor-Ostportal“ u. a. Weiterhin zeichnete er verantwortlich für Grafik- und Plakatmappen wie „Plakate von Klaus Wittkugel“ und „John Heartfield“, „Axel Bertram – Gebrauchsgrafik“, „Novemberplakate von 1918/1988“, „Frühe sowjetische Plakate von 1918–1926“, „Gebrauchsgrafik von Rudolf Grüttner“ u. a. Seine Wortbeiträge über Design und Grafik sind in verschiedenen Fachzeitschriften, Ausstellungskatalogen und Broschüren erschienen. Er ist Initiator und Autor von Projekten wie „Spurensuche – Deutschland und seine Denkmäler 1871–2005“, „Das Politische im Plakat 1904–2004“, „Die großen Dynastien“ u. a. Er konzipierte Ausstellungen für zeitgenössische bildende und angewandte Kunst. Ihm oblag das Veranstaltungsmanagement u. a. für Konzerte, Lesungen, Gesprächsreihen, Ausstellungen, Kongresse, Großveranstaltungen und Unternehmens events.

Eike M. Winckler: Seine Aufgaben lagen in der Konzeptentwicklung und der Betreuung diverser Netzwerke und Dienstleister. Er ist Volljurist und Herausgeber bzw. Mitherausgeber und Mitautor einer Reihe von Büchern und Zeitschriften wie „Gesundheit und beruflicher Auslandsaufenthalt“, „Understanding Business in Germany“, „Internationale Unternehmenskooperationen optimieren“, „Gründungsplanung und -Finanzierung“, „Unternehmensgründung – Handbuch des Gründungsmanagement“, „Aktuelles Immobilien- Handbuch für die neuen Bundesländer“ und „Praxisratgeber Förderprogramme“. 1988/89-93 gründete und leitete er die „Internationale. Gesellschaft zur Förderung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit MOE Ländern IFZ e.V.“. Hauptberuflich ist er Unternehmensberater mit den Schwerpunkten Strategieberatung, Betreuung internationaler Kooperationen, Sanierungsberatung und Management auf Zeit. An Fachhochschulen war er jahrelang Lehrbeauftragter für das Fachgebiet Unternehmensgründung.

Dieses Buch kam zustande mit freundlicher Unterstützung von:

 

Das sagen die anderen:

"Fünf Jahre lang verkörperte der ehemalige Siemens-Manager Wolfram O. Martinsen als Beauftragter des Regierenden Bürgermeisters die ausgestreckte Hand Berlins in die Länder Mittel- und Osteuropas (MOE). Dutzende von Delegationsreisen später hat der ehrenamtliche Netzwerker als Vermächtnis seiner Tätigkeit ein Buch mit dem Titel "Berlin macht Mut" (Weissensee-Verlag, 24,50 Euro) herausgegeben. Darin sind Erfolgsgeschichten Berliner Unternehmen versammelt, die den Sprung über die Oder gewagt haben."

Berliner Morgenpost vom 21.04.2005, S. 9

Lesen Sie den ganzen Artikel ...

 

"Ein umfangreicher Teil stellt Netzwerke und Mittler vor, die sich als aktive Förderer und kompetente Partner erwiesen haben."

Pester Lloyd vom 27. April 2005, S. 15

"Der Band soll ein konstruktiver Ratgeber auf dem Weg nach Mittel- und Osteuropa sein, will ermutigen und helfen. Der Tenor ist eindeutig: Berlin profitiert von der geografischen Nähe zu den neuen EU-Mitgliedern und sollte - mit Hilfe des in der Stadt vorhandenen Know-how - seine einmalige Rolle in Europa nutzen.

Das Corps - Hauptstadtdepeche vom Mai 2005, S. 16

"In dem Buch berichten Berliner Unternehmer aus den verschiedensten Branchen über ihr Engagement in Ost- und Mitteleuropa. Firmenrepräsentanten schildern in oft sehr persönlicher Weise ihre Sichten auf die Herausforderungen der EU-Erweiterung."

Ost-West-Contact vom Mai 2005, S. 9