Weißensee Verlag Berlin  

  Start   Verlagsprogramm   Veröffentlichen     Service   Referenzen   Verlag  


Natur- und Ingenieurwissenschaften
Geistes- und Gesellschaftswissenschaften
Wirtschaft und Recht
Wissenschaftliche Buchreihen
 
 

Jörg Kwapis

Titelseite
Buchbestellung
Inhalt

Jörg Kwapis
Der beschleunigte Körper
Die Thesen Paul Virilios im pädagogischen Kontext und ein Beitrag zur Diskussion der Zeit in der Pädagogik


Berlin 2002, 307 Seiten, € 12,90; ISBN 978-3-934479-64-7

Über das Buch:
In einer kritischen Rezeption setzt sich die Studie mit den ins Deutsche übersetzten Schriften des französischen Sozialphilosophen Paul Virilio auseinander und interpretiert die pädagogische Diskussion zu den gegensätzlichen Strukturen der so genannten objektiven Zeit in den pädagogischen Institutionen und denen der so genannten subjektiven Zeit der zu Erziehenden und Bildenden als Fragen zum Umgang mit Raum und Körper. In gesellschaftskritischer Absicht versucht sie Anhaltspunkte für die Aufgaben und die Möglichkeiten der Pädagogik in einer kapitalistischen Gesellschaft zu gewinnen, in der die gesellschaftliche Vermittlung der Individuen zunehmend über technologische und technologisierte Kommunikationspraxen realisiert wird.

Aus den Theorien Virilios, die hierzulande in der wissenschaftlichen Diskussion bisher kaum bearbeitet worden sind, werden sukzessive Aspekte von pädagogischer Relevanz herausgearbeitet. Im Mittelpunkt steht besonders die Veränderung der wahrnehmungsästhetischen Verhältnisse in Folge der Technologisierung der Gesellschaft und der darin vorgeblich in Frage gestellten Konstitution des Subjektes.

Unter dem Rückgriff auf den Zeitgegensatz in der Pädagogik, der mit Bezug auf die Thesen Virilios reinterpretiert wird, wird schließlich nach den verbleibenden bzw. sich neu ergebenden Möglichkeiten von einer Bildung gefragt, die sich nicht in punktuellen „Erlebnissen“ erschöpft, sondern „kontinuierliche Erfahrung“ ermöglicht. Es wird angeregt, die Pädagogik als eine „ästhetische Praxis“ zu begreifen, in der einerseits die wahrnehmungsästhetischen Widersprüche technologisierter Kommunikationspraxen aufgegriffen werden und in der andererseits dem Bedürfnis der Individuen nach Sinn und Kontinuität als Voraussetzung ihrer Subjektivierung Rechnung getragen wird.

Über den Autor:
Jörg Kwapis, geb. 1968 in Torgau; gelernter Facharbeiter; 1990 - 1995: Studium der Erziehungswissenschaft; 2001: Promotion an der Technischen Universität Berlin; daneben tätig in der außerschulischen Jugendbildung; seit 2002 Wissenschaftlicher Leiter des Zentrums zur Therapie der Rechenschwäche/Aristhmasthenie in Potsdam.