Weißensee Verlag Berlin  

  Start   Verlagsprogramm   Veröffentlichen     Service   Referenzen   Verlag  


Natur- und Ingenieurwissenschaften
Geistes- und Gesellschaftswissenschaften
Wirtschaft und Recht
Wissenschaftliche Buchreihen
 
 

Hans-Dietrich Kreft

Titelseite
Buchbestellung
Inhalt

Hans-Diedrich Kreft
Geld und Wissen

Humatics – Theorie der operablen Wissenseigenschaften, Bd. 1
Berlin 2003, Format DIN A5, 150 Seiten, zahlreiche Abbildungen, € 28,00; ISBN: 978-3-89998-021-9

Zur Buchreihe


Über das Buch:
Die Humatics, als Theorie der operablen Wissenseigenschaften, kann mit Fug und Recht für sich in Anspruch nehmen, die Fundamente für interdisziplinäre Brückenschläge zwischen Physik, Ökonomie und Geisteswissen zu legen. Die hier im Vordergrund stehende Thematik „Geld und Wissen” beleuchtet aus einer völlig neuen Sicht sozio-ökonomische Problemstellungen in Betrieben und Gesellschaft. Erstmals liegen mathematisch-naturwissenschaftlich abgesicherte Erkenntnisse vor, um das Zusammenspiel von Wissensstrukturen in Firmen zu klären.
Es ist in Fachkreisen vom erweiterten „Röntgenblick” des Controlling die Rede. Und unzweifelhaft ist nun, dass nur die breite und betriebsunabhängige Bildung in Firmen Innovation und Wettbewerbskraft schafft. Auf gesellschaftlicher Ebene wird gezeigt, wie Bildung und Arbeit zwei Seiten derselben Medaille sind. Erhält Bildung in einer erneuerten, fairen Marktwirtschaft die gleiche Förderung, wie es für Arbeit heute schon gilt, ist Arbeitslosigkeit auf einen Schlag beseitigt. So stellt sich Arbeitslosigkeit nicht als Webfehler der Marktwirtschaften sondern als Erkenntnismangel über die Entstehung und Förderung von Wissen dar.
Dem Autor ist es gelungen, die fundierte und sicher anspruchsvolle Begründung seiner Entdeckung der operablen Wissenseigenschaften in ein belletristisches Umfeld einzubauen, von dem zu sagen ist: Allein das Lesen der Vor- und Nachgeschichte ist ein Genuss. Und fast unbemerkt steigt der faszinierte Leser als „Wissender” in eine neue Welt der Erkenntnis, die ihm nicht nur eine neue Sicht der Außenwelt sondern auch seiner Innenwelt, seiner individuellen Wissenswelt verschafft.