Weißensee Verlag Berlin  

  Start   Verlagsprogramm   Veröffentlichen     Service   Referenzen   Verlag  


Natur- und Ingenieurwissenschaften
Geistes- und Gesellschaftswissenschaften
Wirtschaft und Recht
Wissenschaftliche Buchreihen
 
 

Miriam Benteler, Sabine Hanisch
Von Gaben und Beziehungen.
Zur kulturellen Bedeutung von Mitgift und Verwandtschaft in Nordindien

Berliner Beiträge zur Ethnologie [ISSN 1610-6768], Bd. 11
Berlin 2007, 257 Seiten, € 26,00; ISBN 978-3-89998-101-8

weitere Veröffentlichung der Autorin


Weitere Bände der Reihe

Teil 1
Miriam Benteler
“Nothing but the sale of girls”?
Diskussion ethnologischer Literatur zu Mitgift in Nordindien

Teil 2
Sabine Hanisch
Verwandschaft in Nordindien
Anmerkung zu dem Entwurf von Louis Dumont im Rahmen seiner Soziologie der Werte

 

Der vorliegende Band fasst zwei Beiträge zusammen, die sich mit der ethnologischen Literatur zu Mitgift und Verwandtschaft in Nordindien auseinandersetzen und deren kulturelle Bedeutung herausarbeiten.

Die Studie ‘Nothing but the sale of girls?’ – Diskussion ethnologischer Literatur zu Mitgift in Nordindien weist nach, dass das ökonomische Verständnis von Mitgift, das sich in Gandhis Bezeichnung von Mitgift als ‘nothing but the sale of girls’ widerspiegelt, auch in ethnologischen Interpretationen von Mitgift vorherrscht.
Ein solches Verständnis wird, wie die Betrachtung der Mitgift im Kontext des Gabentausches in Südasien zeigt, dem Phänomen Mitgift jedoch nicht gerecht: Mitgift ist nicht als Ware, sondern als Gabe zu verstehen, die gegeben wird, um eine Beziehung zu schaffen.

Die Arbeit Verwandtschaft in Nordindien. Anmerkung zu dem Entwurf von Louis Dumont im Rahmen seiner Soziologie der Werte erläutert Dumonts These des pan-indischen Musters der Verwandtschaft, das in den Heiratsregeln, dem Verwandtschafts-Vokabular und dem Gabentausch manifestiert ist und gleichermaßen als konzeptuelles Prinzip formuliert werden kann:
Konsanguinität und Affinität müssen als Teil des Beziehungsmusters der Ideen und Werte, der Ideologie, betrachtet werden, welche die Gestalt der Verwandtschaftsordnung in Indien formt, ebenso wie die der Kasten.

 

Über die Autorinnen:
Miriam Benteler, geb. 1978 in Paderborn; M.A. in Ethnologie an der Freien Universität Berlin; dort seit September 2006 Promotion; Preisträgerin des Rudolf-Virchow-Förderpreises 2007

Sabine Hanisch, geb. 1978 in Kassel; M.A. in Ethnologie an der Freien Universität Berlin; seit Oktober 2006 Promotion an der Freien Universität Berlin